Road to Rio der Sitzvolleyball Nationalmannschaft führt über China

Eine kleine Gruppe der Nationalmannschaft Sitzvolleyball spielte beim Interconti-Cup in Hangzhou, China. Neben dem letzten Ticket für die Paralympics in Rio(haben wir ja schon) werden vor allem wichtige Weltranglistenpunkte ausgespielt. Diese sind entscheidend für die Setzliste in Rio. Denn das klare Ziel ist, den Topfavoriten aus Bosnien und dem Iran in der Vorrunde an der Copacabana aus dem Weg zu gehen…. Die Resie wurde finanziert von den Behindertensportlandesverbänden sowie den Vereinen der Sportler. Einen großen Dank an dieser Stelle an den BVL für die Übernahme einer hohen Summe der Gesamtkosten.

Das erste Spiel im Turnier aller qualifizierten Teams in Rio wurde nach einer durchwachsenen Leistung gegen starke Brasilianer mit 3:0 verloren. Bundestrainer Rudi Sonnenbichler:,,Das war heute nicht unser bestes Sitzvolleyball. Man merkte den Spielern an, dass ihnen noch der lange Flug in den Knochen steckt. Zudem hat diese Formation so noch nie zusammen gespielt. Trotzdem werden wir im morgigen Spiel gegen die USA voll angreifen und versuchen den ersten Sieg einzufahren.”

Mit einer stark verbesserten Leistung gegenüber dem gestrigen Auftaktspiel gegen Brasilien konnten unsere Sitzvolleyballer heute den ersten Sieg einfahren!

Mit einem klaren 3:0 (25:12; 25:13; 25:19) ließ man dem Gegner aus den USA keine Chance und zeigte sich vor allem im Angriffsspiel sehr effektiv. Kapitän Heiko Wiesenthal zeigte sich hinterher sichtlich zufrieden: ,,Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung haben wir heute absolut verdient gewonnen. Gerade die kämpferische Einstellung hat uns gegen die US Amerikaner auf die Siegerstraße gebracht. Dort wollen wir auch im morgigen Spiel gegen Ägypten anknüpfen.”

In ihrem 3. Spiel beim Interconti-Cup in China unterlagen die deutschen Sitzvolleyballer Ägyptern mit 3:0(25:21; 25:22; 25:15)

Dies klingt zwar im ersten Moment nach einer deutlichen Niederlage, jedoch leisteten die Mannen um Bundestrainer Rudi Sonnenbichler gerade in den ersten beiden Sätzen großen Widerstand. Hinzu kommt noch, dass bei der kleinen Truppe von insgesamt acht Spielern, Christoph Herzog und Torben Schiewe gesundheitlich etwas angeschlagen sind.

Zuspieler Torben Schiewe nach dem Spiel: ,,Ägypten hatte heute sowohl im Aufschlag als auch im Angriffsspiel sehr variable und gut vorgetragene Kombinationen zu bieten. Damit konnten sie gerade in den ersten beiden Sätzen die entscheidenden Punkte für sich verzeichnen. Kämpferisch haben wir uns wieder aggressiv gewehrt und können uns daher keinen Vorwurf machen. Nun gilt es die heutigen Fehler zu analysieren und den Fokus auf das entscheidende Spiel morgen gegen die Chinesen zu richten. Denn der Gewinner dieser Partie wird wohl ins Halbfinale einziehen.”

Zwar zeigte sich die deutsche Truppe stark verbessert gegenüber dem Ägypten-Spiel, jedoch musste man sich den Chinesen mit 3:1 geschlagen geben(21:25; 25:22; 23:25; 21:25). Christoph Herzog nach Spielende: ,,Heute haben wir eines unserer besseren Spiel beim Interconti-Cup gezeigt. Trotz der immer noch angeschlagenen Spieler konnten wir den Chinesen die gesamte Partie über Paroli bieten. Leider haben wir dann in den entscheidenden Satzphasen zu viele Eigenfehler produziert, weshalb es dann letztendlich nicht zum Sieg gereicht hat. Dennoch gehen wir morgen voller Selbstvertrauen in das letzte Gruppenspiel gegen den Turnierfavoriten aus dem Iran.”

Im letzten Gruppenspiel verlor das deutsche Team trotz einer sehr guten Leistung gegen den Turnierfavoriten aus dem Iran mit 1:3(27:25; 21:25; 21:25; 18:25). Angreifer Barbaros Sayilir nach dem Spiel:,,Wir sind den übermächtigen Iranern heute absolut auf Augenhöhe begegnet. Wir haben dabei alles in die Waagschale geworfen und bis zum Ende gekämpft. Leider war der Gegner heute in den entscheidenden Spielphasen etwas ideenreicher als wir und konnte deshalb das Spiel für sich entscheiden. Wir werden in unserem letzten Turnierspiel morgen nochmal alles geben um die wichtigen Punkte für die Weltrangliste einzufahren.”

Mit einem ungefährdeten 3:0 Sieg gegen die USA haben sich unsere Sitzvolleyballer den 5. Platz beim Interconti-Cup in China gesichert. Rechnerisch konnten damit genügend Weltranglistenpunkte gesammelt werden, um in der Vorrunde der Paralympics in Rio den Topfavoriten aus Bosnien und dem Iran aus dem Weg zu gehen. Wir warten jedoch noch auf die offizielle Veröffentlichung der neuen Weltrangliste nächste Woche…

Der Intercontinental –Cup wurde mit insgesamt mit 28 Mannschaften aus 20 Ländern gespielt, dabei sicherten sich Russland bei den Frauen sowie bei den Männern den letzten Platz in der Qualifikation für die Paralympics. Es war eine sehr gut organisierte und sehr westlich orientierte Veranstaltung mit super Hotels, kurzen Wegen und einer Gegend mit viel Wald und Bergen.

 

Bilder alle von mir.

 

Gruß

Christoph

part1_Road_to_Riopart2_Road_to_Riopart3_Road_to_Riopart4_Road_to_Rio