Deutsche Meisterschaften im Paratriathlon 16.07. 2016 Hamburg

Martin Schulz und Max Gelhaar überzeugend

Zwei BVL – Sportler waren am 16.07. in Hamburg zur Deutschen Meisterschaft im Paratriathlon am Start. Für den einen Sportler war es der Triathlon-Saisonhöhepunkt, für den anderen Sportler „nur“ eine Durchgangsstation auf dem Weg nach Rio zu den Paralympics 2016. Während sich Juniorensportler Max Gelhaar gezielt auf diesen Event vorbereitet hatte, bestritt Europa- und Vizeweltmeister Martin Schulz den Wettkampf aus dem vollen Training heraus. Trotz unterschiedlicher Herangehensweisen kamen beide mit guten bis sehr guten Ergebnissen ins Ziel.  Das zeigten nicht nur die Platzierungen, sondern vor allem die Gesamtzeiten sowie die Teilleistungen in den einzelnen Disziplinen. Martin Schulz wurde Meister in der Startklasse PT 4 (leichte Behinderung, stehend) und mit einer Gesamtzeit von 0:59:16 Stunden zugleich zeitschnellster Paratriathlet im ganzen Starterfeld überhaupt. Sein acht Jahre jüngerer Teamkollege Max Gelhaar, der in der PT 3 antritt (mittleres Handicap, stehend), wurde mit einer tollen Zeit von 1:14:28 Stunden Zweiter seiner Startklasse. Im Schwimmen waren beide noch eher verhalten unterwegs, Max kam nach gut 8 Minuten aus der 19 Grad warmen Binnenalster, das war in etwa so wie im Vorjahr. Martin setzte sich schon im Schwimmen deutlich vom Feld ab, er distanzierte auf der 500 Meter langen Strecke reihenweise Sportler mit oder ohne Handicap. Trotzdem ließ es Martin mit 7:03 min. eher ruhig angehen. Einem verhältnismäßig ruhigen Beginn ließen beide Sportler aber zwei starke weitere Disziplinen folgen. Beide machten bei kühlen Außentemperaturen (etwa 18° Celsius am Vormittag) auf dem Rad ordentlich Dampf.  Auf kaum geänderter Strecke im Vergleich zu den Vorjahren verbesserte Martin seine beste Radzeit auf dem Kurs um eine Dreiviertelminute. Auch läuferisch erwischte er einen guten Tag. Am Ende des Rennens stand für ihn eine neue persönliche „Hamburgbestzeit“.
Bei Max lief es nach dem Schwimmen ebenso rund. Auf dem Rad war er über zwei Minuten schneller als im Vorjahr und auf der 5 Kilometer langen Laufschleife gelang ihm ebenfalls eine Verbesserung von etwa zwei Minuten.  In dieser Verfassung machte Max auch dem neuen Deutschen Meister der PT 3, Simon Gänger, starke Konkurrenz. Dieser konnte Max erst auf der zweiten Hälfte der Laufstrecke noch abfangen und hatte im Ziel lediglich elf Sekunden Vorsprung.
Die Deutsche Meisterschaft war für Max der Abschluss einer langen Schwimm- und Triathlonsaison. Für Martin geht es weiter, die Paralympics in Rio de Janeiro rücken näher… Wir wünschen viel Glück und Erfolg!

Was alles im Rucksack ist Klamotten wechseln
Siegerehrung Martin Siegerehrung Max
 IMG_2305_1