Martin Schulz holt WM-Gold

Schulz_WM2013_1
Quelle:Petko Meier/DTU

 

Martin Schulz wird Weltmeister im Paratriathlon

Der aktuell beste Paratriathlet der Welt kommt Martin aus Leipzig und heißt Martin Schulz. Seit dem 13.09.2013 darf sich Martin, der seit Jahren beim BV Leipzig trainiert und an den Start geht, im Schwimmen groß geworden und nun als Ausdauerdreikämpfer unterwegs ist, so nennen – Weltmeister!

Im kühlen und nassen London erfüllte er sich seinen Traum. Ganz oben auf dem internationalen Treppchen stand er zwar schon zweimal als Triathlet (EM 2012 und 2013), aber bei einer WM ganz vorn zu sein, hatte er noch auf seinem „Wunschzettel“.

Es war ein spannendes Rennen, das sich im Londoner Hydepark am Freitagnachmittag abspielte. Zunächst sah es nach einer klaren Angelegenheit aus. Schulz stieg nach starkem Schwimmauftritt mit über einer Minute Vorsprung auf die Verfolger auf das Rad. Der Vorsprung auf den letztjährigen Weltmeister aus Frankreich, Yannick Bourseaux, betrug sogar drei (!) Minuten. Je länger das Rennen dauerte, desto aufregender wurde es. Die schwierigen Bedingungen auf der nassen Radstrecke machten den Athleten das Leben schwer. Schulz konnte nicht wie gewohnt Druck machen, sondern musste auf dem glatten Untergrund vorsichtig fahren, um selbst nicht zu stürzen. Einmal büßte er wertvolle Zeit ein, als ein anderer Athlet kurz vor ihm zu Fall kam und Schulz abbremsen musste. An anderer Stelle lockerte sich seine Prothese vom Lenker als er über ein Hindernis fuhr, das eigentlich als Geschwindigkeitsbremse für zu schnell fahrende Autos fungiert. Dadurch fiel die Prothese zu Boden und Schulz musste erst anhalten, um diese wieder aufzunehmen und erneut am Lenker zu fixieren. Diese Panne kostete noch viel mehr Zeit. Inzwischen war der französische Titelverteidiger, der seine Stärken im Radfahren und Lauf hat und mit den schwierigen Bedingungen offenbar besser zurecht kam, deutlich herangekommen. Am Ende der 22,5 Kilometer langen Radstrecke betrug der Abstand nur noch etwa eine Minute! Zwei Minuten hatte Bourseaux, der mittlerweile auf dem zweiten Platz lag, also in etwa gutgemacht. Auf der Laufstrecke durfte sich Martin Schulz keinen Durchhänger erlauben. Hier zeigte er aber, dass er sich durch das spezifischere Training dieser Saison auch im Laufbereich verbessert hat. Bourseaux konnte zwar den Abstand noch weiter verkürzen, aber Martin Schulz letztlich nicht mehr einholen.

Mit einer Endzeit von 1:05:41 h kam Martin Schulz überglücklich ins Ziel, verwies Bourseaux auf den zweiten Rang. Dritter wurde der junge Kanadier Stefan Daniel.

Seinen Triumph konnte der 23-jährige am Abend mit seinen Teamkollegen feiern und bei der Siegerehrung am Samstag auf dem Trafalgar Square in Londons Innenstadt so richtig genießen.

Nach diesem Rennen heißt es nun für ihn erst einmal ausruhen und vom Trainingsalltag abschalten, bevor es im Oktober in die Vorbereitung für die neue Saison geht. Die WM im kommenden Jahr wird dann etwas weiter von der Heimat entfernt sein, denn der Weltmeister 2014 wird in Edmonton/Kanada gekürt.

Radstrecke

WM Rennen – Martin Schulz auf der Radstrecke

Zielgerade

WM Rennen – Martin Schulz auf der Zielgeraden

Ein großer Dank geht an dieser Stelle an den Sächsischen Behinderten- und Rehabilitationssportverband, den Behindertensportverein Leipzig, den Olympia-stützpunkt Leipzig und das IAT Leipzig, den SC DHfK Leipzig, an Andreas Beudt (Lauf-/Radtrainer) sowie allen Sponsoren und Förderern, die Martin während dieser Saison hervorragend unterstützt haben und dies hoffentlich auch in der Zukunft tun.

Fotos: Ute Schinkitz / Text: Eric Werner