Sachsenring – Triathlon Stausee Oberwald / Double – Pool – Meeting Riesa

Jugendsportler des BV Leipzig bei verschiedenen Wettkämpfen im September aktiv

2014-09-14_00    2014-09-14_4    2014-09-14_5
Am zweiten und dritten Septemberwochenende waren zwei Schwimmer des BV Leipzig zu Wettkämpfen in Sachsen unterwegs. Als erstes war Max Gelhaar an der Reihe, der sich in einer für ihn neuen Sportart ausprobierte. Ohne vorher großen Trainingsaufwand dafür betrieben zu haben, entschied sich der Nachwuchsakteur des Paralympischen Trainingsstützpunktes im Rahmen der Saisonvorbereitung einen Wettkampf im Triathlon zu bestreiten. Da es im September nicht mehr viele geeignete Wettbewerbe in der Region gibt, fiel die Wahl rasch auf den Sachsenring-Triathlon am 14.09.2014 am Stausee Oberwald.
Leider war der Wettergott seiner Wettkampfpremiere in dieser Sportart nicht wohl gesonnen. Es schüttete am Wettkampftag was das Zeug hielt.
Max nahm an der Fitness- oder auch Sprintdistanz teil, die für den Einstieg ideal schien. Also hieß es: 750m Schwimmen, 20km Rad und 5km Lauf (am hiesigen Stausee war die Laufstrecke mit reichlich 3km etwas kürzer als gewöhnlich) möglichst schnell hinter sich zu lassen.
Die Schwimmstrecke war zum Glück kurz vor Startbeginn wieder sichtbar, denn bei Ankunft konnte man durch den dichten Nebel nicht mal die signalfarbenen Bojen auf dem See erkennen. Der Nebel lichtete sich zwar, doch dafür fing es wieder an zu regnen….
10.30 Uhr war es dann soweit: Das Startsignal ertönte, es warfen sich 66 Starter ins kühle Stauseewasser, um den widrigen Wettkampfbedingungen zu trotzen. Unter ihnen Max, der sich bravourös durch die Fluten kämpfte. Zielsicher umschwamm er alle Bojen und war als Neuntschnellster nach gut 11 Minuten wieder an Land. Fehlende Übung beim Ausziehen des Neoprenanzuges verlängerte den Wechsel auf das Rad etwas. Doch einmal auf dem Drahtesel sitzend meisterte Max auch die hügelige und für Flachländer anspruchsvolle Raddistanz sehr gut. Der abschließende Lauf hingegen wurde zur Qual. Mit Schmerzen im linken Fuß kam Max eher schlecht als recht über die Strecke. Im Ziel angekommen, überwog aber vor allem das Glücksgefühl des bewältigten Ausdauerdreikampfes (=Triathlon). Die Endzeit von 1:21:15 h und Platz 52 (offene Wertung) war für sein Debüt und bei diesen Bedingungen alle Ehren wert. In der Jugendwertung belegte Max sogar den ersten Platz. Wermutstropfen waren leider die Schmerzen im linken Fuß. Einen Tag später wurden diese noch stärker und stellten sich nach ärztlicher Untersuchung leider als Folge eines Ermüdungsbruches heraus. Dies zieht nun erst einmal eine längere Trainingspause im Wasser nach sich.

Am 20.09. fand in Riesa das traditionelle Double-Pool-Meeting statt. Dieser Wettkampf, der vom dortigen SC Riesa ausgetragen wird, beinhaltet sowohl einen Wettkampfabschnitt auf der 50m – Bahn am Vormittag, als auch einen zweiten Abschnitt auf der Kurzbahn (25m) am Nachmittag . Für den BV Leipzig war hier Youngster Tom Meixelsberger am Start, der zwei Strecken auf der 50m – Bahn und zwei Disziplinen im 25m – Pool bestritt. Dabei zeigte Tom gleich zu Beginn der Saison, dass mit ihm zu rechnen ist. Jeden seiner Starts schloss er mit persönlicher Bestzeit ab. Sogar die Bestmarken über 50m Brust und 200m Kraul auf der Langbahn, die er erst bei den Deutschen Meisterschaften im Frühjahr schwamm, wurden geknackt. Die 3 Minuten-Marke über 200m Kraul konnte er zum ersten Mal unterbieten. Über diese Distanzen wurde er in seinem Jahrgang (2001) sogar jeweils Dritter. Und dies bei einem Wettkampf, in dem er der einzige Sportler mit Handicap war.
Tom konnte danach auch am Nachmittag überzeugen, als er über 100m Lagen seine alte Bestmarke pulverisierte und auch über 50m Kraul ein gutes Rennen ablieferte.
Hier noch einmal seine Starts im Überblick:

50m Brust 0:43,86 min. (3.Platz im Jg. 2001)
200m Kraul 2:53,34 min. (3.Platz im Jg. 2001)
100m Lagen 1:25,59 min.
50m Kraul 0:33,51 min.

Fazit: Ein guter Start in die neue Wettkampfsaison 2014/2015, wenn auch mit einem Manko, dass uns gern erspart geblieben wäre (Verletzung Max).