Internationales Sitzvolleyballturnier Kopenhagen 2018

Starke Leistung beim Copenhagen Sitcup 2018

Am 9. November 2018 starteten wir gegen 7 Uhr am Leipziger Hauptbahnhof und schon am frühen Nachmittag haben wir in unserem Hostel in Kopenhagen eingecheckt.
Diese Anreise mit dem Flugzeug verlief trotz einiger zittriger Situationen alles in allem problemlos.

Dank der frühen Ankunft war es uns möglich am Freitag noch einige Sehenswürdigkeiten in Kopenhagen zu besichtigen. So geleitete uns der Reisführer im Team namens Thomas zur berühmten Meerjungfrau, zum Palast des Königs und der Königin, sowie zu einer der schönsten Kirchen der Stadt. Den Abend ließen wir dann bei einem gemütlichen Zusammensein mit den Damen der deutschen Nationalmannschaft in der Lobby des Hostels ausklingen.

Am Samstag Morgen spielten wir gleich das erste Spiel gegen die Allstar-Mannschaft des Gastgebers. Wir schlugen die Dänen souverän 2:0 und unser ruhiges und besonnenes Spiel ließ dem Gegner nicht den Hauch einer Chance.

Im nächsten Spiel mussten wir gegen eine englische Mannschaft ran. Plötzlich war von unserer Souveränität und unserem Teamplay nicht mehr viel übrig geblieben. Das kampfwillige und außerordentlich faire englische Team hätte uns beinahe den ersten Satz abgenommen, hätte nicht unser Rico die Ruhe gehabt beim Stand von 19:24 alle Angaben bis zum 27:25 Satzgewinn “rüber zu bringen”. Desillusioniert vom ersten Satz gaben die Engländer den zweiten Satz an uns leichter her und wir gewannen abermals mit 2:0.

Das dritte Spiel gegen die Mannschaft aus Norwegen war noch eindeutiger 2:0 als die Spiele davor ausgegangen. Es kam dabei leider kaum zu Ballwechseln. So endete der Tag für uns als punktreichste Mannschaft – was uns das Halbfinale am Sonntag gegen die zwischenzeitlich viertplatzierte deutsche Frauennationalmannschaft sicherte. Damit war unserem Coach Christoph der Einzug ins Finale sicher, denn er war auch in seiner Funktion als Nationalcoach für die Frauen in Kopenhagen.

Im Halbfinale am späten Sonntag Vormittag spielten wir ziemlich sicher und konnten uns so in zwei guten Sätzen den Einzug ins Finale sichern.

Glücklicherweise haben die dänischen Organisatoren Rücksicht auf unseren Rückflug genommen (und tauschten kurzerhand die Spielreihenfolge), sonst hätten wir das Finale möglicherweise gar nicht mehr antreten können. Es war klar, dass es gegen das abgezockte kasachische Team “Aktau” sehr schwer werden würde. Leider kassierten wir im ersten Satz eine lange Serie von Aufschlägen und somit war dieser Satz bereits recht frühzeitig entschieden. Im zweiten Satz nahmen wir noch einmal alle Kräfte zusammen, aber es sollten nicht reichen und wir mussten uns den klar besseren Kasachen geschlagen geben.

Mit einem trotzdem sehr guten 2. Platz traten wir den Rückflug an und erreichten Leipzig wohlbehütet gegen 23 Uhr. Sollten wir nächstes Jahr wieder teilnehmen, dann natürlich mit dem Gedanken das Turnier für uns zu entscheiden.

Phillip