Wettkampfberichte Sitzvolleyball 2018

Turniersieg beim internationalen Turnier in Prag (15.6 – 17.6)

Zehn Teams aus fünf Ländern haben sich am Wochenende vom 15.6. bis 17.6. beim 3. SK Kometa Prag Turnier gegenüber gestanden. Nach unserer letztjährigen Premiere und dem dritten Platz wollten wir dieses Jahr weiter nach oben auf dem Treppchen.

Bereits Freitagmittag fuhr der BVL-Bus Richtung Prag. Mit acht Spielern sollte das Unternehmen angegangen werden. Mit einer tollen Opening Ceremony im Hotel am Abend mit Essen und Trinken konnte sofort eine tolle Atmosphäre geschaffen werden.

Vier Vorrundenspiele warten auf uns am Samstag. Das erste Spiel sollte gleich ein wichtiges werden. Gegen Aktau aus Kasachstan, besetzt mit einer Vielzahl an Nationalspielern und Asiens Vizemeister wurde es ein denkbar knappes Spiel welches 1:1 und mit 44:44 Punkten exakt gleich ausging. Die Spiele gegen Hoffenheim, Brün (Tschechien) und die Damen Nationalmannschaft Deutschland konnten 2:0 gewonnen werden. Da die Kasachen am Ende des Tages ein besseres Punktverhältnis  hatten, mussten wir Sonntag gegen Dresden im Halbfinale spielen.

Am Abend konnte mit einem gemeinsamen Essen im Hotel, einer Stadtrundfahrt und einem tollen Ausklang an der Karlsbrücke der Abend mit unseren Hoffenheimer Freunden nicht besser enden.

Nach einem wackligen Start am Sonntag 10 Uhr gegen Dresden konnte das Spiel schnell auf unsere Seite gedreht  und souverän am Ende 2:0 für uns entschieden werden. Da im anderen Halbfinale die Nationalmannschaft aus Lettland die kasachische Truppe ganz knapp geschlagen hatte, konnte ein tolles Finale kommen. Am Ende konnten die große Blockhöhe und die Vielseitigkeit unserer Truppe den Ausschlag geben, so dass wir auch das Finalspiel 2:0 gewinnen!

Das war der erste Turniersieg nach der Veränderung 2017 in der Sitzvolleyballtruppe aus Leipzig und er fühlt sich super an. Ein großes Lob an Stefan Strauß – der sich kontinuierlich  daran macht, bald auch fester Bestandteil einer Nationalmannschaft zu werden. Er war der beste Spieler für uns in Prag! Großes Lob auch an Tom, der mit seinen 14 Jahren wieder Turnierluft schnuppern konnte – weiter so!

 

Der 29. Hamburg – Cup als zweites Turnier

Wenn der Trainer der zweitälteste in der Mannschaft ist, hat man doch zwischenzeitlich viel richtig gemacht…

Das traditionsreiche Hamburger Turnier hatte dieses  Jahr Ende Mai leider nur zehn teilnehmende Teams. Leider gab es an dem Wochenende in Europa fünf große Sitzvolleyballvereinsturniere, so dass man wählen konnte, wo man mitspielen wollte. Bayer Leverkusen ist nach Sarajevo geflogen und so war klar, dass der Dresdner SC als Topfavorit für das Turnier bezwungen werden muss.

Die Vorrunde war entspannt und so wurden acht Sätze gewonnen und als Staffelerster konnte man im Halbfinale Dresden aus dem Weg gehen. Gegen Pinneberg (Ortsteil von Hamburg, Dritte Liga Standvolleyball) wurde es ein knappes Halbfinale, die Jungs spielen seit Jahren bei dem Turnier mit und lieferten große Gegenwehr – trotzdem konnten wir es mit 2:1 schaffen in das Finale einzuziehen.

Da wartete Dresden. Es ist eine herausragende Sache, wenn man sagen kann, dass zwei sächsische Teams den Sieg unter sich ausgespielt haben und wir finden es eine noch bessere Sache, dass man sich respektiert und gern gegeneinander spielt. Leider konnten wir die hohen Blockspieler nicht bezwingen, so dass wir relativ klar 2:0 das Finale verloren haben. Es ist trotzdem eine tolle Entwicklung zu merken und unser 14 jähriger Tom macht immer mehr Fortschritte, um bald ständig in der ersten Sechs zu spielen.

 

Erstes Turnier 2018: Volksbank & Friends Cup in Hoffenheim im April

Mit einer sehr jungen – aber man kann sagen – Bestbesetzungstruppe sind wir Leipziger Sitzvolleyballer zum ersten Turnier gefahren.

Nach einer ungeschlagenen Vorrunde am Samstag konnte am Abend noch ein Länderspiel der Sitzvolleyballherren zwischen Kroatien und Deutschland in der Sporthalle angeschaut werden. Ausgeschlafen wartete im Halbfinale die kroatische Nationalmannschaft, die am Sonntag in das Turniergeschehen eingestiegen sind. Nach dem Sieg des ersten  Satzes konnte die Formkurve leider nicht gehalten werden und wir verloren das Spiel im Tie-Break 2:1. Trotzdem eine wahnsinnig tolle Leistung gegen den EM Viertplatzierten, der am Vorabend Deutschland geschlagen hat, zumindest am Sieg zu schnuppern. Das Spiel um Platz drei konnte gegen die Landesauswahl Rheinland-Pfalz souverän gewonnen werden. Ein toller 3. Platz bedeutet, dass nur ein deutsches Team vor uns geblieben ist und das war der Turniersieger: Bayer Leverkusen.

 

Trainingslager in Hoffenheim und in Leipzig

Zu Beginn des Sitzvolleyballjahres wurde viel Wert darauf gelegt, sich individuell zu verbessern und unter Leistungsbedingungen zu trainieren. Damit war die Idee geboren mit Anpfiff Hoffenheim zusammen zu arbeiten. Zum einen vom Leistungsstand her und der Freundschaft der beiden Mannschaften, die sich in den letzten Jahre sehr gut entwickelt hat.

Im Januar haben wir es dann geschafft mit 25 Personen in Hoffenheim zu trainieren, viele spieltypische und auch gruppendynamische Elemente verarbeitet. Der Spaß steht dabei auch im Mittelpunkt. Am Abend hat uns Anpfiff dann auch zum Bundesligaspiel der TSG Hoffenheim eingeladen und wir konnten uns viel austauschen.

Im März kam es zur Gegeneinladung nach Leipzig. Dabei kam auch die Damennationalmannschaft der Frauen im Sitzvolleyball hinzu. Wir waren 13 Frauen und zwölf Männer – eine noch nie dagewesene Rollenverteilung! So konnte getrennt aber auch in Kleingruppen sehr intensiv gearbeitet werden. Es waren zehn intensive Stunden an Samstag und Sonntag. Die beiden ersten Trainingslager des Jahres wurden von Rudi Sonnenbichler und Christoph Herzog geleitet, so dass viel Expertise auf und neben dem Feld gut transportiert werden konnte.